Wie geht man mit einem Fundtier um?

Moderatoren: Papillonfreunde, Silvia61, Papillon in Not

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 683

Wie geht man mit einem Fundtier um?

Beitragvon Silvia61 » 22. Feb 2013 16:24

Zunächst einmal sollte man das Tier so sichern, dass es nicht entweichen kann.
Dabei sollte man sich selber oder auch das Tier nicht unnötig in Gefahr bringen.
Ist das Tier gesichert, benachrichtigt man umgehend das zuständige Ordnungsamt.
Das Ordnungsamt ist grundsätzlich für Fundtiere zuständig und verfügt über alles
weitere. Sollte das Ordnungsamt nicht erreichbar sein (außerhalb der Öffnungszeiten),
meldet man das Fundtier der nächsten Polizeidienststelle. In der Regel wissen die
Beamten, wie sie mit einem Fundtier umzugehen haben und wo es unterzubringen ist.
Notfalls kann man auch das nächste Tierheim kontaktieren.

Bei voheriger telefonischer Kontaktaufnahme sollten folgende Infos fließen:
Tierart
Rasse
Geschlecht
Fundort
Fundzeit
evtl. Zeugen
Verhalten des Tieres
Zustand
Umso mehr Infos fließen, desto schneller lässt sich evtl. der Eigentümer feststellen.

Grundsätzlich sollte ein Finder ein Tier nicht persönlich bei sich aufnehmen ohne
zuvor eine Fundtiermeldung gemacht zu haben. Die Aufnahme des Tieres kann als
Unterschlagung angesehen werden. Anders verhält es sich, wenn das Ordnungsamt
der Aufnahme zugestimmt hat.
Weiterhin ist das Ordnungsamt für alle anfallenden Kosten, die in Verbindung zu einem
Fundtier stehen, zuständig. Der Finder ist zu keiner Zahlung etwaiger Kosten veranlasst.

Städte und Kommunen haben in der Regel einen Fundtiervertrag mit dem nächsten Tierheim,
oder es gibt ein städtisches Tierheim, wo das Tier anschließend untergebracht wird.
Dort wird das Tier zunächst einmal unter Quarantäne gestellt, tierärztlich untersucht
und gegebenenfalls behandelt, wenn es krank oder verletzt ist.
Nach der Quarantänezeit wird es für eine Vermittlung vorbereitet, sofern sich der Eigentümer
bis dahin nicht gemeldet haben sollte.

Falls ein Fundtier anschließend vermittelt wird, hat jedoch der Eigentümer das Recht
innerhalb 6 Monate sein Tier zurück zu verlangen. So besagt es das Fundrecht.
Die bis dahin entstandenen Kosten muss jedoch der Eigentümer zahlen, also auch die
Kosten, die dem neuen Besitzer nach einer Vermittlung des Tieres entstanden sind.
In der Regel kommt es allerdings sehr selten vor, dass ein Fundtier nicht unmittelbar
nach Abhandenkommen gesucht und gefunden wird.

Nicht desto trotz geht das Eigentum eines Fundtieres erst mit Ablauf von 6 Monaten
an einen neuen Besitzer über, da möglicherweise das Tier an einem ganz anderen Ort
gefunden wurde, als wo es abhanden gekommen ist und dementsprechend kann eine Suche
nach dem Tier zunächst einmal fruchtlos für den Eigentümer verlaufen.
Liebe Grüße
Silvi
Benutzeravatar
Silvia61
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 1064
Registriert: 05.2012
Wohnort: Seesen
Geschlecht: weiblich

Zurück zu "Hund zugelaufen"

 
cron